<img src="https://secure.leadforensics.com/190358.png" alt="" style="display:none;">
Skip to content

Der stressresistente Tausendsassa mit ordentlich Speed

Unser Speed-Fan ist fast immer motorisiert unterwegs – entweder mit dem Motorrad oder mit dem Auto.

Langsam und gelassen geht’s beim USA-Fan nur dann zu und her, wenn er sich im «Life»-Teil der Work-Life-Balance bewegt. Denn der waschechte «Buschanger», der wegen seiner Liebe zu Bergen und Kurven trotzdem für alle ein Bündner im Bieler Pelz ist, liebt das Tempo. Auf seiner Triumph Speed Triple rast er über Pässe, als gäbe es kein Morgen. Bleibt sein Motorrad in der Garage, ist das Auto sein Notnagel. Auch für die Kundschaft fährt er jederzeit quer durch die halbe Schweiz.

 

Bei der Arbeit zeigt er die Kehrseite der Geschwindigkeitsmedaille: Er bleibt auch unter Druck stressresistent und ruhig. Der wohlwollende Stehpult-Liebhaber geht nie ohne sein iPhone und seine Apple-Watch aus dem Haus – trotzdem bevorzugt er Bücher gegenüber E-Readern. Er kann zuhören wie kaum jemand anders und geht auf die Probleme eines jeden Einzelnen ein, auch wenn er dazu eigentlich keine Zeit hätte. Doch der Menschen geniesst bei ihm immer Vorrang.

 

andreas_inline_1-jpg

 

Egal, ob er in Bern, Zürich oder im Homeoffice arbeitet, seine Kommunikation ist direkt und ehrlich. Das schätzt die Belegschaft: Bei Problemen ist meist er derjenige, der schlichtet. Und obschon die Infel-Mitarbeitenden eine grosse Familie sind, gibt’s die örtliche Trennung zwischen Bern und Zürich. Doch bei Andreas ist das anders: Er leitet zwar den Standort in Zürich, ist aber ebenso oft im Berner Büro anzutreffen. Verständlich, dass ihn beide Teams bei sich wollen. Wohl auch wegen seinem Humor: Er hat stets einen guten Spruch auf Lager.

 

Seine Freizeit verplant er – nebst Töff- und Autofahrten – gerne mit Ferien und Weekend-Ausflügen, zusammen mit seiner Liebsten. Der adrett gekleidete Gilet- und Schuh-Aficionado lässt es sich gerne beim Gourmet-Diner und einem edlen Wein, Gin oder Rum gut gehen. Wenn er sich auf der Couch niederlässt, muss irgendwo ein Cheminée-Feuer brennen – egal, ob ein echtes oder als Youtube-Video auf dem Tablet. Zu Tieren – insbesondere Eseln und Hunden – hat er einen guten Draht, mittlerweile sogar zu Katzen.

 

andreas_inline_2-jpg

 

Andreas Philipp, unser Head of Digital & Business Development, wird am Telefon oft mit dem Vornamen «Philipp» angesprochen. Doch auch das bringt ihn nicht aus der Ruhe. Neben Digital und Content Marketing versteht er auch viel von Storytelling und Social Media – und noch mehr vom Verkaufen: Es fällt schwer, ihm etwas abzuschlagen, so überzeugend sind seine Argumente. Auch privat zeigt Andreas viel Engagement: Sei es in der Bieler Faschingszunft, beim Tierpark Bözingen oder als ehemaliger Gemeindepräsident von Rüti bei Büren. Als FDPler weiss er auch in politischen Fragen, was Sache ist.

 

Der begeisterte Event-Organisator, der auch im Haushalt mit anpackt, ist sich für keine Rolle zu schade: Auch im Samichlaus- oder Schmutzli-Kostüm soll man ihn schon gesehen haben. Weshalb er erkannt wurde? Seine Liebe zu «Sülzli» und die Reste davon im Bart der Verkleidung haben ihn verraten. Viele meinen gar, es gäbe nichts, was «Ändu» nicht kann: «challenge accepted»! Bis wir sein Kryptonit gefunden haben – Kakteen und Lebkuchen sind es nicht, obwohl er beides hasst –, lassen wir die Infel-Kundinnen und -Kunden weiterhin von seinem Know-how, seiner Erfahrung, seinem Drive und seinem Engagement profitieren.

 

andreas_philipp-scaled