<img src="https://secure.leadforensics.com/190358.png" alt="" style="display:none;">

Spiel, Satz und doch kein Sieg

Die Einkaufsmeilen waren für Storitelia ein Reinfall. Ausser Gedränge und leere Gestelle fand sie nichts, was ihren Ansprüchen ans perfekte Geschenk genügte.

Während sie zu Hause ausgelaugt vor dem TV sitzt und über Präsente sinniert, läuft ein Weihnachtsspot. Die Detailhändler überbieten sich wie jedes Jahr mit aufwendigen Produktionen. «Einen Kurzfilm drehen und verschenken?», fragt sich Storitelia. «Zu wenig Zeit», resigniert sie.

Als sie den Fernseher ausmachen will, erklingt eine sympathische Stimme mit unverkennbarem Basler Dialekt. Es ist Roger Federer, der zu einer guten Tat aufruft. «King Roger ist mein Idol. Seine bodenständige, charmante Art widerspiegelt, wie auch ich sein möchte. Kann mir der Tennisprofi weiterhelfen, etwa mit einem signierten Tennisball fürs Neugeborene?» Storitelia schöpft wieder Hoffnung.

Storitelia überlegt, wie sie doch noch ans perfekte Geschenk fürs Neugeborene kommt.

Sie greift zum Smartphone, kontaktiert Rogers Management und vereinbart ein Treffen: Für Fans nehme sich der Baselbieter gerne Zeit. Am nächsten Tag verabreden sich die beiden in einem gemütlichen Zürcher Café. Als Storitelia fünf Minuten früher erscheint, sitzt der Maestro schon da. Aus der Ferne erkennt Storitelia, dass sein rechter Arm eingebunden ist.

«Ich kann leider nicht lange bleiben», meint der Ballvirtuose. «Ich habe mir beim Kaffeemahlen etwas gezerrt, muss meine Hand schonen und später zum Arzt.» Der unterschriebene Ball als Geschenkidee ist gestorben, realisiert Storitelia. Trotzdem schildert die vierte Königin Roger ihre Geschichte und bittet um Rat. «Ich bin eine totale Niete im Schenken, sorry. Aber versuch’s doch mit etwas Süssem oder einem Schweizer Traditionsprodukt – ich mag beides sehr.» Sie plaudern und brainstormen noch ein wenig, ehe sich der Tennis-Champ entschuldigt, bezahlt und sich auf den Weg zum Arzt macht.

Auch der weltbeste Tennisspieler konnte der vierten Königin nur bedingt helfen. Der Druck wächst, Storitelias Ratlosigkeit ebenso. Okay, etwas Süsses oder typisch Schweizerisches – aber was?

Wie die Geschichte weitergeht, dürfen Sie mitbestimmen. Wählen Sie auf unseren Social-Media-Kanälen InstagramFacebook und LinkedIn, was unsere vierte Königin als perfektes Geschenk in Erwägung ziehen soll.

Zurück zum Blog

Verwandte Artikel

Aller guten Dinge sind vier

Es war einmal, vor nicht allzu langer Zeit, um Weihnachten: eine Königin. Storitelia, so ihr Name,...

Die umstrittenste Versuchung, seit es Weihnachten gibt

Wow, Storitelia hat ihn getroffen: Roger Federer. Obwohl der Tennisprofi nicht das perfekte...

Der Weg ist das Ziel

Da steht sie, ohne Geschenk fürs Neugeborene. Gleich muss Storitelia vor versammelter Menge...