<img src="https://secure.leadforensics.com/190358.png" alt="" style="display:none;">

Der Weg ist das Ziel

Da steht sie, ohne Geschenk fürs Neugeborene. Gleich muss Storitelia vor versammelter Menge erklären, wieso sie nicht fündig geworden ist. «Was soll ich sagen?», überlegt sie, während sie an ihre Odyssee zurückdenkt, um herauszufinden, wo ihr der entscheidende Fehler unterlaufen ist.

Zuerst hat sie’s traditionell versucht: Sich ins Getümmel stürzen und in Läden nach der perfekten Gabe suchen. Dann wandte sie sich an Roger Federer. Der Tennisprofi servierte aber keine hilfreichen Bälle, die Storitelia weiterhalfen. Er riet ihr zu etwas Leckerem oder typisch Schweizerischem. Storitelia überlegte, was sie selbst am liebsten geschenkt bekäme. Sie erinnerte sich an den feinen Panettone, den sie letzte Weihnachten erhalten hat. Von ihrem Lieblingsgebäck kann die Königin nie genug kriegen. Doch an dieser Idee störte sie, dass – Leckerei hin oder her – es nicht die Geschenksensation schlechthin ist.

Storitelia, die vierte Königin, auf der Suche nach dem perfekten Geschenk

Bei ihrer Suche klapperte sie auch diverse Orte ab. Da fragte sie sich: Soll ich dem Neugeborenen einen Ausflug schenken? «Ich könnte dem Kind einen Brunch auf dem Zürcher Uetliberg schenken: Über den Dächern der Limmatstadt frühstücken – ein Traum.» Doch restlos überzeugt war Storitelia noch immer nicht. Das Reisegeschenk ist nichts, was die drei Könige und das Kind aus den Socken hauen würde.

Sie ist kurz davor, sich mit leeren Händen für ihre Einfallslosigkeit zu entschuldigen, als es geschieht – das Weihnachtswunder! Sie lächelt und sagt: «Ich bringe dir, liebes Kind, heute kein physisches Präsent. Denn das beste Geschenk kann man mit keinem Geld der Welt kaufen. Das habe ich auf der Suche nach der aussergewöhnlichsten Gabe gelernt. Es geht nicht um das Geschenk als Objekt selbst, sondern um die Gedanken, Mühen und Erlebnisse, die mit dem Präsent verbunden sind. Ich durfte spannende Menschen treffen, einmalige Dinge erleben und wunderschöne Orte sehen. Davon möchte ich dir jetzt erzählen. Denn dies ist mein Geschenk: eine Geschichte, so einzigartig wie du.»

 

Infel wünscht Ihnen fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Zurück zum Blog

Verwandte Artikel

Spiel, Satz und doch kein Sieg

Die Einkaufsmeilen waren für Storitelia ein Reinfall. Ausser Gedränge und leere Gestelle fand sie...

Die umstrittenste Versuchung, seit es Weihnachten gibt

Wow, Storitelia hat ihn getroffen: Roger Federer. Obwohl der Tennisprofi nicht das perfekte...

Über den Wolken muss das perfekte Geschenk wohl sein

Der Panettone war nicht perfekt: Storitelia hat noch kein Geschenk. Sie ist kurz davor, die...