<img src="https://secure.leadforensics.com/190358.png" alt="" style="display:none;">

Über den Wolken muss das perfekte Geschenk wohl sein

Der Panettone war nicht perfekt: Storitelia hat noch kein Geschenk. Sie ist kurz davor, die Hoffnung aufzugeben und nicht mit den drei anderen Königen beim Kind zu erscheinen. Sie braucht einen Moment, um sich zu sammeln.

«Ich muss aus der Stadt und etwas Abstand zur Geschenke-Sucherei gewinnen», sagt sich Storitelia. Ihr Lieblingsort, um den Stress auszublenden, ist der Uetliberg. Da hatte sie schon viele Erleuchtungen. Weshalb also nicht auch bei der Suche des Super-Geschenks?

Da sie unter Zeitdruck steht, wählt sie den ÖV. Der Fussmarsch aus der Stadt und auf den Zürcher Hausberg, für den sie sich sonst entscheidet, ist zwar auch im Winter gemütlich und eindrücklich, doch fehlt ihr dafür die Zeit. Während der Fahrt merkt Storitelia, dass sie nicht wirklich abschalten kann und am Geschenk fürs Kind herumstudiert.

Storitelia überlegt, wie sie doch noch ans perfekte Geschenk fürs Neugeborene kommt.

Die letzten Meter bis zum Aussichtsturm geht sie zu Fuss, denn die Bahn fährt nicht bis ganz hinauf. Sie marschiert den Kiesweg entlang, sieht die Menschen, die sie passiert, an und schaut, ob sie an ihnen zufällig das perfekte Geschenk entdeckt. Modische Handschuhe? Ultraleichte Wanderstöcke? Doch was sie auch sieht, überzeugt sie nicht.

Oben angekommen, lässt sie den Blick über die Dächer der Stadt schweifen, seufzt und denkt sich, als sie das Restaurant erblickt: «Wie wäre es mit einem Gutschein zum Brunchen für die ganze Familie? Egal, ob im Sommer draussen auf der Terrasse oder im Winter drinnen im Saal: Das Zmorge über der Stadt ist etwas Aussergewöhnliches.» Mit ihren Eltern kam die vierte Königin oft zum Berg-Brunch, doch jetzt fehlt ihr dazu die Zeit. «Doch genügt ein Frühstück den Ansprüchen eines Königs? Und ist es wirklich das beste Geschenk der Welt?» Sie zweifelt, schüttelt den Kopf und macht sich enttäuscht auf den Rückweg.

Das war nichts. Steht Storitelia tatsächlich mit leeren Händen vor der Familie des Neugeborenen und muss erklären, wieso sie es nicht geschafft hat, ein Geschenk zu finden?

Zurück zum Blog

Verwandte Artikel

Spiel, Satz und doch kein Sieg

Die Einkaufsmeilen waren für Storitelia ein Reinfall. Ausser Gedränge und leere Gestelle fand sie...

Die umstrittenste Versuchung, seit es Weihnachten gibt

Wow, Storitelia hat ihn getroffen: Roger Federer. Obwohl der Tennisprofi nicht das perfekte...

Der Weg ist das Ziel

Da steht sie, ohne Geschenk fürs Neugeborene. Gleich muss Storitelia vor versammelter Menge...